HAHN INSIGHT

Einige unserer ehemaligen Kolleginnen und Kollegen geben Ihnen hier einen Einblick in ihre Tätigkeit und werfen einen Rückblick auf ihr Berufsleben bei Hahn.

Christopher berichtet

Wie bist du zu Hahn gekommen?

Ich habe an der WHU – Otto Beisheim School of Management im Bereich Unternehmertum promoviert und bin erstmals an der WHU mit Hahn in den Austausch gekommen. Als sich bei Hahn die Stabsstelle im Bereich Innovation & Venturing ergeben hat, war ich sofort begeistert angesichts der Gestaltungsmöglichkeiten. Ich freute mich daher sehr, als es dann auch mit der Stelle klappte. 


Wie lange warst du bei Hahn?

Ich begann im Januar 2017 bei Hahn und war insgesamt 3 Jahre dort. 

In welcher Position bist du ausgestiegen?

Als Innovation & Venturing Manager und Vorstands-Stabsstelle.

Was war dein spannendstes Projekt oder die beste Erfahrung, die du gemacht hast?

Die beste Erfahrung war, dass ich Innovation und die Zusammenarbeit mit Startups bei Hahn aufbauen und dabei sehr spannende Zukunftsthemen wie z.B. „Die Handelsimmobilie der Zukunft“ zusammen mit Branchenpartnern gestalten konnte. 

Beschreibe Hahn in drei Worten:

Langjährige Branchenexpertise & Kontinuität. 

Was bleibt dir als ehemaliger HAHNianer in besonderer Erinnerung?

Die Zusammenarbeit im Team empfand ich als besonders vertrauensvoll, persönlich und zielorientiert.

Welchen Tipp hast du für Bewerber?

Der Standort der Hahn Gruppe in Bensberg ist ein Geheimtipp: Gut erreichbar (z.B. aus Köln) mit allen Verkehrsmitteln. Zudem lässt es sich dort gut wohnen und leben, da alles fußläufig erreichbar ist, ob Supermarkt, Reinigung, Arzt, Apotheke, Restaurants, Schulen und Kindergärten.

 

 

 

Beate berichtet

Wie bist du zu Hahn gekommen?

Ich habe Musik, Rhythmik und Pädagogik studiert und 1985 mein Studium in Dipl.-Pädagogik abgeschlossen. Nach ersten Berufserfahrungen im pädagogischen Bereich absolvierte ich eine Ausbildung in EDV-Organisation.

Als ich in das Unternehmen Hahn eintrat, begann gerade das Computer-Zeitalter. So konnte ich in dem damals noch kleinen, aufstrebenden Unternehmen erfolgreich meine frisch erlernten EDV-Kompetenzen als Vertriebsassistentin einbringen.

Das Geschäftsfeld der Immobilienbranche war zum damaligen Zeitpunkt für mich eine völlig neue Welt, die ich mit den Jahren für mich entdeckte.

Wie lange warst du bei Hahn?

Nach meinem Eintritt in die Firma im Jahr 1988 bin ich in unterschiedlichen Aufgabengebieten insgesamt 32 Jahre bis zum Beginn meines Ruhestandes im April 2020 tätig gewesen. 

In welcher Position bist du ausgestiegen?

In den letzten Jahren war ich im Fondsmanagement im Bereich Anteilshandel tätig.

Was war dein spannendstes Projekt oder die beste Erfahrung, die du gemacht hast?

Die spannendste Erfahrung war die Organisation des kompletten Firmenumzugs vom ersten Firmensitz in Köln-Junkersdorf zum Gustav-Heinemann-Ufer in Köln. Auf der damaligen Baustelle am Rheinufer hatte ich u.a. mit Baufirmen bautechnische Entscheidungen zu treffen.

Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich am späten Abend vor dem Umzugstag, auf gepackten Kartons sitzend, von den Umzugsleuten die Nachricht vom Mauerfall hörte. Da es im Büro kein Radio gab, lauschte ich im Führerhaus des Umzug-LKWs den Details dieses historischen Ereignisses.

Letztlich ist der Umzug erfolgreich abgeschlossen worden und es begann eine neue erfolgreiche Ära in dem stetig weiter wachsenden Unternehmen.

Beschreibe Hahn in drei Worten:

Erfolgreich.
Außergewöhnlich.
Großzügig.

Was bleibt dir als ehemalige HAHNianerin in besonderer Erinnerung?

Die Firma war kontinuierlich in Bewegung und Veränderung - inhaltlich und räumlich. Auch ich habe immer wieder neue Aufgaben übernommen.

Sowohl die kollegiale Kooperation war sehr gut als auch die Zusammenarbeit mit den Vorgesetzten war fair und respektvoll.

Welchen Tipp hast du für Bewerber?

Einsatzbereitschaft, Loyalität, freundliche Umgangsformen mit Kollegen, Kunden und Geschäftspartnern und Interesse zeigen „über den Tellerrand hinaus“ für die Aufgaben der anderen Abteilungen.

 

 

Sebastian berichtet

Wie bist du zu Hahn gekommen?

Nach meinem Bachelor und Masterstudium in den Bereichen Real Estate und Management an der EBS Universität für Wirtschaft und Recht in Oestrich-Winkel sowie der Cass Business School in London war ich zunächst für rund 5 Jahre bei JLL Germany im Investmentbereich tätig. Aufgrund der guten Reputation und meiner Affinität zu Einzelhandelsimmobilien sowie meines Wunsches auf Investorenseite tätig zu sein, habe ich mich entschieden, mich bei der Hahn Gruppe zu bewerben.

Wie lange warst du bei Hahn?

2 Jahre.

In welcher Position bist du ausgestiegen?

Transaktionsmanager/Akquisition.

Was war dein spannendstes Projekt oder die beste Erfahrung, die du gemacht hast?

Der Einstieg in die neue Asset Klasse Mixed-Use durch den Ankauf des Objektes Killersberghöhe in Stuttgart. Es war sowohl im Hinblick auf das Objekt sowie das Transaktionsvolumen und die Bedeutung für die Hahn Gruppe eines der spannendsten und herausforderndsten Projekte in meiner Zeit. Durch die gute Zusammenarbeit mit vielen Kollegen aus allen Bereichen des Unternehmens ist es uns schließlich gelungen, dieses attraktive Top-Objekt zu erwerben und somit die erste Transaktion der Hahn Gruppe im Bereich Mixed-Use Immobilien durchzuführen.

Beschreibe Hahn in drei Worten:

Vertrauen, Know-How, Teamwork . 

Was bleibt dir als ehemaliger HAHNianer in besonderer Erinnerung?

Das jederzeit offene und sehr freundliche Miteinander auf allen Ebenen des Unternehmens.