ÜBER UNS

Wir tragen eine große Verantwortung für die Zukunft unserer Investoren. Dieser sind wir uns bewusst und leisten deshalb jeden Tag echte Wertarbeit.  Michael Hahn, Gründer der Hahn Gruppe.

Die Grundlage unseres Handelns bildet die langjährige Expertise im Bereich der versorgungsorientierten Handels- und Mixed-Use-Immobilien. Damit decken wir den gesamten Lebenszyklus und alle Wertschöpfungsstufen des Immobilieninvestments ab. Unsere Kunden und Partner verlassen sich innerhalb dieser Prozesskette auf uns. Um diesem Vertrauen stets voll zu entsprechen, handeln wir nach klar definierten Grundsätzen.

  • Wir investieren: vorausschauend.
  • Wir entwickeln: renditestark.
  • Wir handeln: verlässlich.
  • Wir arbeiten: vernetzt.
  • Wir denken: fokussiert.
  • Wir agieren: ganzheitlich. 
Das ist für uns: Wertarbeit mit Immobilien.  
Konzentration und Wertschöpfung

Die Hahn Gruppe hat sich auf das Marktsegment der versorgungsorientierten Handelsimmobilien und Mixed-Use-Immobilien spezialisiert. Mit einem eng vernetzten Asset Managements, Fonds Managements und Property Managements bündeln wir das dafür erforderliche Know-how in unserem Hause.

Eckpfeiler Unternehmensstrategie
  1. Spezialisierung: Wir fokussieren unsere Immobilienkompetenz auf versorgungsorientierte Handelsimmobilien und Mixed-Use-Immobilien.
  2. Maximale Wertschöpfung: Wir decken die gesamte Wertschöpfungskette und den gesamten Lebenszyklus von Immobilien ab.
  3. Full-Service im Fonds-Geschäft: Wir konzipieren, platzieren und managen fondsbasierte Investmentprodukte.
  4. Erträge sichern und ausbauen: Wir generieren eine nachhaltige Steigerung der Erträge durch einen kontinuierlichen Ausbau des verwalteten Vermögens.
Unser Leistungsportfolio im Überblick

Das gesamte Markt- und Immobilien Know-how aus einer Hand. Unsere Leistungsbausteine im Überblick: 

  • Research
  • An- und Verkauf von Immobilien und Objekten
  • Projektentwicklung und Revitalisierung 
  • Fondskonzeption und Platzierung  
  • Beschaffung von Eigen- und Fremdkapital 
  • Portfoliomanagement
  • Anlegerbetreuung
  • Asset Management, Vermietung, Bestandsentwicklung
  • Center Management
  • Property Management  (kaufmännisch, technisch, infrastrukturell) 
Handelsimmobilien

Die Assetklasse der großen Lebensmittelmärkte und Fachmarktansiedlungen, welche auch als „großflächiger Einzelhandel“ bezeichnet wird, überzeugt durch ihre hohe Stabilität und Investitionssicherheit. Diese Immobilienobjekttypen – Fachmarktzentren, SB-Warenhäuser, Verbrauchermärkte und Non-Food-Fachmärkte – weisen hohe Besucherfrequenzen auf und verfügen über expansionsstarke Betreiber.  

Begrenzte Immobilienverfügbarkeit

Die Ansiedlung von großflächigen Handelsimmobilien unterliegt ab einer Verkaufsfläche von 800 m² strengen gesetzlichen Auflagen. Durch die so genannte Baunutzungsverordnung darf je Standort nur eine begrenzte Zahl von Verbrauchermärkten, Fachmarktzentren und SB-Warenhäusern außerhalb der innerstädtischen Kerngebiete zugelassen werden. Dadurch ist die Verfügbarkeit von attraktiven Anlageobjekten eingeschränkt.

Hohe Nachfrage

Aufgrund des regulierten Wettbewerbs sind großflächige Handelsimmobilien besonders werthaltig und ertragsstabil. Die Nachfrage der Mieter und Investoren nach den knappen Investitionsstandorten sind entsprechend hoch.

 

 

Unser Portfolio im Überblick:
Verbrauchermärkte / SB-Warenhäuser  
> 1.500 m² inner-/außerorts   
Bau- und Heimwerkermärkte 
> 8.000 m² außerorts 
Fachmarktagglomerationen > 3.000 m² inner-/außerorts  
Fachmarktzentren > 3.000 m² inner-/außerorts 
Einkaufszentren> 3.000 m² inner-/außerorts   
Langfristige Mietverträge

Die marktüblichen Ankermietverträge für großflächige Einzelhandelsimmobilien zeichnen sich durch eine feste Laufzeit von mindestens 10 bis 15 Jahren aus. Das gibt Investoren und Mietern Planungssicherheit.

 

 

Bonitätsstarke Mieter

Unsere Hauptmieter bestehen überwiegend aus führenden, international tätigen Einzelhandelskonzernen, die den Lebensmittel- und Nicht-Lebensmittelbereich abdecken. Dazu zählen beispielsweise EDEKA, die Schwarz-Gruppe, Metro oder die REWE Gruppe. Diese großen Handelskonzerne verfügen alle über eine sehr gute Bonität.

 

 

Mixed-Use-Immobilien

Die zweite Assetklasse, in der die Hahn Gruppe engagiert ist, sind Mixed-Use-Immobilien. Mit „Mixed-Use“ werden Immobilienobjekte bezeichnet, die mehrere Nutzungsarten wie Einzelhandel, Büro oder Wohnen an einem Standort miteinander vereinbaren. Überwiegend angesiedelt im urbanen Raum sind oft weitere Gewerbeformen vertreten, wie etwa Gastronomie, Dienstleistungen, Entertainment, Fitness/Wellness, öffentliche Einrichtungen, Ärzte und Parken. Die Vielfalt der Mieter schafft eine große Diversifikation, die unter Rendite-Risiko-Gesichtspunkten positiv zu werten ist.

Nahversorgung bringt Frequenz

Wir investieren bevorzugt in Mixed-Use-Immobilien, die wichtige Nahversorgungskomponenten wie insbesondere den Einzelhandel mit Waren des täglichen Bedarfs abdecken. Lebensmittel und Drogerieartikel sind bei jedem Bundesbürger auf dem Einkaufszettel zu finden und deren bequeme Beschaffung ist für uns alle ein Bestandteil der Lebensqualität. Der fußläufig erreichbare Markt zählt zu den nachgefragten Ausstattungsmerkmalen einer Wohnlage. Erweitert um Gastronomie, ergibt sich darüber hinaus eine wichtige Treffpunktfunktion mit sozialer Komponente für Menschen aus dem näheren Umfeld.

Nachhaltig in der Funktion

Die Mixed-Use-Immobilie überzeugt als wichtiger Baustein einer modernen Stadtentwicklung und als nachhaltiges Investment. Mehrgeschossig angelegt, nutzt sie das Flächenpotenzial in Zentren auf ideale Weise aus. Sie schafft Verdichtung im städtischen Raum, reduziert den Verkehr und verbessert die Versorgung der Bevölkerung mit einer Vielzahl von Einkaufsmöglichkeiten, Dienstleistungen, Arbeiten und Wohnen. Der versorgungsorientierte Einzelhandel fungiert dabei als ein grundlegendes Element zur Sicherung der Qualität und Attraktivität des Standorts. Er harmoniert sehr gut mit anderen Nutzungsarten und schafft vielfältige Synergien, da er die Besucherfrequenzen steigert. 

 

 

Urbanität zählt

Für Immobilieninvestoren bieten sich bei Neuengagements die größten Chancen in deutschen Metropolen und Regionalzentren, welche ein besonders hohes Zukunftspotenzial aufweisen. In die Investitionsanalyse sollten Standortfaktoren wie Soziodemografie, Regionalökonomie, Handelswirtschaft, Lebensqualität und Innovation detailliert einfließen. Zu bevorzugen sind Innenstadtlagen, Stadtquartiere oder Wohnlagen, die eine gute verkehrstechnische Erschließung aufweisen.